Rechnernetze – Klassifikation

Rechnerverbundsysteme können aufgrund verschiedener Aspekte charakterisiert werden. An dieser Stelle sollen drei verschiedene Ansätze betrachtet werden. Anhand der technischen Merkmale der Verbindung, der Art der Verbindungsführung und schließlich aufgrund der technischen Freizügigkeit.

Technische Merkmale der Verbindung

Meistens erfolgt die Charakterisierung von Netzen anhand der Übertragungsgeschwindigkeit resp. der Entfernung der Rechner voneinander. Diese Betrachtungsweise ist zwar heute immernoch weit verbreitet jedoch aus technischer Sicht nicht mehr ganz treffend und gerechtfertigt.

WAN – Wide Area Network

In einem Weitverkehrsnetz (WAN) ist die Datenübertragungstechnik darauf ausgelegt, dass große Entfernungen effizient überbrückt werden können. Eine Verbindung muss von jedem beliebigen Ort hergestellt werden können.

LAN – Local Area Network

Ein lokales Netzwerk bezieht sich immer auf einen organisatorisch abgeschlossenem Gebiet Ein Beispiel wären Firmennetzwerke an einzelnen Standorten. Dabei steht in einem LAN für alle Rechner ein Übertragungsmedium zur Verfügung, über das diese zu einem Rechnerverbund zusammengeschlossen werden. Die Übertragungsgeschwindigkeiten liegen hier inzwischen bereits teilweise über 1 GBit/s.

MAN – Metropolitan Area Network

In einem MAN wird eine Hochgeschwindigkeitsdatenübertragung innerhalb einer ganzen Region ermöglicht, wobei hier nicht die Verbindung einzelner Rechner, sondern ganzer Rechnernetze (LAN) im Vordergrund steht.

GAN – Global Area Network

Ein GAN bezeichnet die Datenübertragung über Satellitenverbindungen, die einerseits eine sehr hohe Übertragungsgeschwindigkeit erreichen, jedoch andererseits auch teilweise sehr aufwändige Fehlerbehebungstechniken erfordern.

 

Art der Verbindungsführung

Das zentrale Kriterium ist hier die Art wie die Verbindung zur Verfügung gestellt wird, da die Verbindung die technische Basis für die Datenübertragung darstellt. Es können hierbei

  • geschaltete, feste Verbindungen zwischen Endpunkten
  • vermittelte Verbindungen
    • Hier können wiederum die Durchschaltevermittlung und die Teilstreckenvermittlung unterschieden werden
  • Verteilnetze (ein Beispiel wäre die Rundfunkübertragung)

unterschieden werden.

 

Technische Freizügigkeit

Herstellergebundene Netze

Bei einem herstellergebundenen Netz müssen alle angeschlossenen Endgeräte zu einer Herstellerfamilie gehören oder kompatibel dazu sein. Werden Geräte angeschlossen auf die dies nicht zutrifft sind Emulationen oder sog. Protokollumsetzer notwendig. Aus diesem Grunde bemüht man sich auch schon seit langem um Standardisierung in der Datenübertragung, sodass auch Endgeräte von kunkurrierenden Herstellern hardwareseitig die gleichen Protokolle unterstützen sodass keine Emulatoren notwendig sind, die eben Softwaretechnisch zwischen verschiedenen Protokollwelten „übersetzen“.

Herstellerungebundene Netze

Es soll aus technischer Sicht jedes Endgerät angeschlossen werden und mit jedem anderen Gerät im Netz Verbindungen aufbauen können. Es ist hierbei wichtig, dass klar von der Softwaretechnischen Seite der Zugriffsrechte auf Endgeräte, Daten, etc. unterschieden wird.

 

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.